28.07.2018 – Verkehrsunfall, mehrere Personen eingeklemmt

Einsatzort: B505, Fahrtrichtung Bamberg
Alarmzeit: 15:17 Uhr

Auf der B505 kam es zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren verletzten Personen.

Eine Person war bei unserem Eintreffen im Pkw eingeklemmt. Nach Rücksprache mit dem Notarzt wurde eine sog. SOFORT-Rettung durchgeführt. Die eingeklemmte Person ist nach der Rettung an ihren schweren Verletztungen erlegen.

weiterer Bericht mit Bildern:

https://www.infranken.de/regional/bamberg/kreis-bamberg-schwerer-unfall-auf-der-b505-zwei-personen-eingeklemmt;art212,3575894

11.07.2018 – THL klein, Baum auf Fahrbahn

Einsatzort: B505, Fahrtrichtung A3
Alarmzeit: 20:59 Uhr

Wir wurden zu einem umgestürzten Baum auf der B505 in Fahrtrichtung A3 alarmiert.

Der Baum wurde von uns entfernt und die Straße gereinigt.

11.06.2018 – Ölschaden

Einsatzort: Frensdorf
Alarmzeit: 22:30 Uhr

In Frensdorf kam es in der Nacht zum Dienstag zu einem Verkehrsunfall mit auslaufenden Betriebsstoffen. Durch die starken Regenfälle ist eine große Menge an Betriebsmitteln in die Kanalisation eingelaufen. Auf Nachforderung der Feuerwehr Frensdorf begaben wir uns mit unserer Ölausrüstung in die Kläranlage Frensdorf und brachten entsprechende Ölsperren ein.

15.05.2018 – THL, Verkehrslenkung

Einsatzort: B505
Alarmzeit: 22:39 Uhr

Ein Sattelzug war im unerübersichtlichen dreispurigen Bereich der B505 in Fahrtrichtung Bamberg liegen geblieben. Aufgrund des erhöhten und akuten Unfallpotenzials wurden wir zur Verkehrsicherung alarmiert.

Der Verkehr wurde bis zum Abtransport durch ein Bergeunternehmen von uns an der Einsatzstelle vorbei geleitet.

15.05.2018 – Brand Zimmer

Einsatzort: Juliushof
Alarmzeit: 09:40 Uhr

Gemeinsam mit weiteren Feuerwehren aus dem Gemeindegebiet wurden wir zu einem Zimmerbrand in einem Holzhaus nach Juliushof alarmiert.

Von unserer Seite waren zwei Trupps unter schwerem Atemschutz im Innenangriff im Einsatz. Der Brandherd konnte durch den erstangreifenden Trupp der Feuerwehr Sassanfahrt schnell gefunden und abgelöscht werden. Aufgrund der starken Verrauchung waren umfangreiche Belüftungsmaßnahmen erforderlich.

Die Feuerwehr Röbersdorf war mit 12 Einsatzkräften, davon 8 Atemschutzgeräteträgern vor Ort.